Woodbadge ist nicht einfach nur ein Kurs. Woodbadge heißt nicht im Hörsaal zu sitzen und sich mit Powerpointpräsentationen berieseln zu lassen. Bei diesem Kurs bist DU gefragt. Lass Dich auf das Thema ein, lass Dich auf neue Dinge ein, horche in Dich. Woodbadge will verändern. Es verändert Dich und auch Deine Arbeit wenn Du nur willst. Woodbadge bedeuted...
... Kopf Herz und Hand sowie Denken, Fühlen Handeln
... Tradition - neu erlebt
... zuhören und selbst gestalten
... alleine und mit anderen Gleichgesinnten
... anregende Gedanken und selbstständig denken
... inne halten und losgehen
... in sich blicken und über sich hinaus wachsen
... Abenteuer auf ganzer Linie
Die Vorbereitung

Wenn Du die Vorraussetzungen erfüllst, dann setze Dich mit uns in Verbindung. In der Rubrik "Der nächste Kurs" findest Du alle Daten zum kommenden Kurs, die Kursleiter sowie den Anmeldebogen. Wenn Du diesen ausgefüllt an uns gesendet hast, setzen wir uns mit Dir in Verbindung um mit Dir Deine Vorbereitungsthemen zu besprechen.
Ziel ist es, dass Du Dich ausführlich mit den Grundlagen der Pfadfinderarbeit befasst und Verbindungen zu Deiner praktischen Führungstätigkeit herstellst.
Dem Team wird dadurch ermöglicht, Dich, Deine Meinungen und Erfahrungen kennen- und einschätzen zu lernen, um den Kurs bedürfnisorientiert zu gestalten.
Mögliche Themen können sein:

  • Das Gemeinschaftsprinzip
  • Gesetze/Regeln und Versprechen
  • Naturverbundenes und natürliches Leben
  • das Aktivitätsprinzip
  • Internationalität

Die Vorbereitungsthemen sind unter anderem Grundlage für Gespräche und Diskussionen während des Kurses.

Der praktische Kurs

ErlebniskarteKLWährend des Kurses beschäftigen wir uns 10 Tage intensiv mit den Grundlagen, Werten und Zielen der Pfadfinderbewegung.
Theoretische und praktische Inhalte sollen sich ergänzen. Hast Du schon einmal eine Erlebnislandkarte  gezeichnet? Noch nicht, dann wird es Zeit, die Meilensteine, Höhen und Tiefen Deiner Pfadfinderarbeit zu erforschen. Eine kleine Erlebniskarte des Kurses haben wir Dir hier als Beispiel beigelegt. Du findest sicherlich auch ein paar Orte für Dich in der großen Woodbadgewelt.
Die Woodbadge-Ausbildung soll eine ganzheitliche Ausbildung darstellen. Wir wollen alle Bereiche - Kopf, Herz und Hand ansprechen. Im Kurs setzen wir uns mit Themen auseinander, die für uns als Pfadfinder und für die Gesellschaft von aktueller Bedeutung sind.
Erfahrungen aus der eigenen Führungspraxis können Anregungen und Denkanstöße zur Lösung von Problemen geben.Es kann nicht Ziel sein, Rezeptlösungen zu bieten. Wir wollen vielmehr zum Denken und zum Austausch anregen.  Praktische Inhalte des Kurses sind unter anderem das Anfertigen anspruchsvoller handwerklicher Gegenstände für Fahrt und Lager, die Gestaltung musischer Arbeit und der Einzelhajk in der Mitte des Kurses.
Während des Kurses werden die Teilnehmer in Sippen eingeteilt. Wie bei jeder Fahrt, hat auch hier jeder seine Aufgaben zu erledigen. Vom "Koch" über den Zeremonienmeister zum Chronisten findet Ihr nahezu alle Sippenämter die Ihr kennt auch in Euren Gruppen wieder.

Die Abschlusstaten

verleihfeier

Zum Abschluss des Kurses werden von den Teilnehmern 6 Abschluss"taten" gefordert. Die Woodbadge-Ausbildung muss wirken und kann nicht mit dem praktischen Kurs abgeschlossen sein. Vielmehr soll die Woodbadge-Ausbildung jeden einzelnen Teilnehmer persönlich als auch dessen Gruppe nach vorne bringen. Daher gilt es als Abschluss des Kurses je eine Tat aus dem Bereich Kopf, Herz und Hand für sich persönlich, als auch für die Gruppe/Gemeinschaft zu erarbeiten. Die Themen werden mit dem Teilnehmer gemeinsam während des Kurses erarbeitet und besprochen. Die Taten sollten innerhalb von 2 Jahren abgeschlossen werden.
Ihr seid neugierig, wie es andern vor Euch ergangen ist? - Hier findet Ihr eine kleine Bildergalerie mit Impressionen vergangener Kurse.Während des Kurses beschäftigen wir uns intensiv mit den Grundlagen, Werten und Zielen der Pfadfinderbewegung .